Bitumenemulsionsanlage, Bitumenemulsionsproduktion

Bitumenemulsionen wurden in Europa erstmals in den 1930er Jahren eingesetzt. Seitdem hat die Branche vielversprechende Entwürfe gesehen, die die Produktionseffizienz und -verarbeitung verbessern konnten. Die Vielfalt der Bitumenemulsionen (anionisch, kationisch, Wasser in Öl, Öl in Wasser, schnelle, mittlere und langsame Abbindung) erweitert ohne Zweifel die Einsatzmöglichkeiten des Materials.

Die UVB-1 Bitumen-Emulsionsanlagen sind halbautomatisierte Anlagen mit auf einem Metallrahmen montierten und mit Rohrleitungen verbundenen Komponenten.

Die Emulsionsrate hängt von der Art der behandelten Oberfläche ab. Für die Asphaltoberfläche beträgt der Verbrauch 500 g/m², bei Kies wächst der Verbrauch auf 1200 g/m². Die Behandlung von Asphaltgranulat erhöht den Verbrauch bis auf 2000 g/m².

Die Bitumenemulsion ist eine dunkelbraune Flüssigkeit. Sie wird durch Dispergieren von Bitumen in Wasser unter Zugabe von Tensiden hergestellt.

Bitumenemulsionen sind für verschiedene Straßenbauaufgaben unentbehrlich. Sie bildet eine Schutzschicht für Automobilstraßen (Asphalt, Kies oder Beton).

Bitumenemulsionen. Allgemeine Informationen. Grundsätze.

Die Hauptkomponente einer Emulsion ist die Bindung. Unter normalen Bedingungen ist Bitumen fest, um es mit mineralischem Material zu vermischen, muss es durch Erhitzen flüssig gemacht werden.

Eine Alternative - Emulgierung von Bitumen

Die Menge an Feststoff (Bitumen) in der Emulsion beträgt bis zu 70%. In Form von kleinen Teilchen wird es in Wasser suspendiert. Die allgemeine Viskosität der Emulsion fällt mit der Viskosität der Wasserphase zusammen. Daher ist es bei Raumtemperatur flüssig.